Eine Fachmesse voller Emotion und Menschlichkeit: 2.000 Menschen informierten sich auf der ReCare

Bewegende Momente, modernste Technologien und zufriedene Aussteller und BesucherInnen: So lässt sich die „ReCare“, die Fachmesse für Pflege, Inklusion und Reha, zusammenfassen.

Der eindrucksvolle Vortrag von Kira Grünberg auf der „ReCare“ hat gezeigt, wie schnell ein Unfall oder ein anderer Schicksalsschlag das Leben eines Menschen gravierend verändern kann. Um diesen Menschen, oder auch jenen, die von Geburt an mit einer körperlichen oder psychischen Behinderung leben müssen, den Alltag zu erleichtern, veranstalten die KÄRNTNER MESSEN die Fachmesse für Pflege, Inklusion und Reha. Bei der 8. Ausgabe der „ReCare“ am 11. und 12. Mai 2017 haben über 2.000 Menschen das Messeangebot angenommen. „Gemeinsam mit den 60 Ausstellern wollen wir den Betroffenen das Leben mit geringeren Barrieren erleichtern“, betonen Messepräsidentin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Geschäftsführer Erich Hallegger.

Auf großes Besucherinteresse stießen die vielen neuen technologischen Entwicklungen wie die diversen Antriebshilfen für Rollstühle, eine neuartige Bewegungsanalyse oder die innovative Software-Plattform eines Start-up-Unternehmens für Pflegebedürftige. Generell deckte die Messe alle wichtigen Bereiche ab: von orthopädischen Hilfsmitteln, über die Pflege und Therapie bis hin zu Alltags- und Kommunikationshilfen.

 

Programm mit viel Emotion und Tiefe

Neben dem umfangreichen Ausstellungsangebot beeindruckte die Fachmesse auch mit ihrem vielseitigen Programm. Ein Vortragsforum gab Antwort auf aktuelle Fragen von den „Problemen mit Blase und Darm“ über „Das Rückgrat einer seriösen 24h-Betreuung“ bis hin zur „Kinder- und Augengesundheit“. Daneben fanden sich aber auch viele Programmelemente, die die emotionelle und menschliche Kompetente hervorstrichen.

Zu den Highlights zählten u.a. der Vortrag von Kira Grünberg, die Kochvorführungen des blinden Hobbykochs Thomas Hill, die Modenschau für beeinträchtige Menschen sowie der Rollstuhltanz. Aber auch der Behindertensport stand ganz groß da: u.a. gab es eine Autogrammstunde mit Thomas Grochar und Markus Salcher.

   

MehrWert durch Vielfalt – Menschen mit Behinderungen als neue MitarbeiterInnen

Im Rahmen der „ReCare“ lud autArK zum „Zero Project Unternehmensdialog“ ein. Mehr als 130 TeilnehmerInnen erfuhren hier, wie sie diesen MehrWert für ihr Unternehmen finanziell nutzbar machen können, sich die Vielfalt auf ihren unternehmerischen Erfolg auswirkt und die Zufriedenheit ihrer Stakeholder erhöht wird. Best Practices, eine Studie der Wirtschafts-Universität Wien, Erfahrungsaustausch und Vernetzung sowie Dienstleistungen für Unternehmen wurden präsentiert.


Die „ReCare“, die Fachmesse für Pflege, Inklusion und Reha, wird in zwei Jahren wieder stattfinden.